Sprechzeiten

Montag - Freitag

08:00 - 12:00 Uhr

Montag, Dienstag, Donnerstag

14:00 - 18:00 Uhr

Mittwoch u. Freitag

Nachmittag nach Vereinbarung

unerfüllter Kinderwunsch

Storch

Von "unerfülltem Kinderwunsch" spricht man erst, wenn sich bei einem Paar trotz intensiver Bemühungen nach mindestens einem Jahr keine Schwangerschaft einstellt. Die Zahl der Paare mit unerfülltem Kinderwunsch nimmt stetig zu. Nach Schätzungen bleibt in Deutschland ca. jede sechste Ehe ungewollt kinderlos. Die Zunahme dieses Problems hat sicher auch mit dem gesellschaftlichen Wandel zu tun, da die meisten Frauen erst ihre Berufsausbildung abschließen und in ihrem Beruf arbeiten wollen, ehe sie eine Schwangerschaft planen, steigt das Alter der Frauen bei der ersten Schwangerschaft deutlich an. Mit zunehmendem Alter nimmt jedoch die Fruchtbarkeit der Frau deutlich ab.

Die Ursachen des unerfüllten Kinderwunsches können sehr vielfältig sein. Statistisch gesehen verteilen sich die Ursachen mit jeweils 30 - 40 % gleichermaßen auf Mann und Frau, bei ca. 15 -20 % der Paare finden sich Ursachen bei beiden Partnern und bei ca. 5 - 10 % der Paare lässt sich keine Ursache eruieren. Unerfüllter Kinderwunsch ist ein Problem, dass beide Partner betrifft und daher auch gemeinsam angegangen werden sollte.

Vor einer ausführlichen Diagnostik sollte zunächst ein Gespräch - wenn möglich gemeinsam - erfolgen. Für die Frau steht dann ein gynäkologische Untersuchung mit Vaginalultraschall sowie eine Analyse der Hormonwerte an. Der Mann sollte sich zu einer urologischen Diagnostik mit Erstellung eines Spermiogrammes beim Urologen vorstellen. Anhand der vorliegenden Ergebnisse kann dann die geeignete Therapie erfolgen, wie z.B. die Korrektur veränderter Hormonwerte oder die Stimulation der Eizellreifung.

Vermutet man als Ursache des unerfüllten Kinderwunsches einen Verschluss der Eileiter oder eine Anlagestörung der Gebärmutter, so kann eine operative Abklärung mittels Bauchspiegelung und Spiegelung der Gebärmutterhöhle erforderlich werden. Liegen schwerwiegendere Störungen vor, die aufwendigere Methoden der Reproduktionsmedizin erforderlich machen ("künstliche Befruchtung"), so erfolgt die Behandlung in einem speziell auf diese Methoden ausgerichteten Zentrum.

Insgesamt lässt sich sagen, dass ca. 60 - 80 % aller Paare, die wegen ungewollter Kinderlosigkeit eine Praxis aufsuchen, mit den zur Verfügung stehenden Methoden zu einem Kind verholfen werden kann.